Wie man das »unsichtbare Vermögen« bewertet, organisiert und strategisch steuert
avatar

[English title: How to evaluate, organize and strategically control »invisible assets«]

Reinisch, F.: Die Köpfe sind das Kapital. Wissen bilanzieren und erfolgreich nutzen. Redline-Wirtschaft (manager magazin Edition), 2007. 232 S., ISBN: 978-3-636-01543-3

Zus.: Soll oder Haben? Wie man das »unsichtbare Vermögen« bewertet, organisiert und strategisch steuert.
Längst ist erwiesen, dass der Erfolg eines Unternehmens und einer Nation weniger von Warenlagern, Maschinen oder Finanzkapital abhängt, als von unsichtbarem Kapital: Know-how, Talent, Motivation, Kundenbeziehungen, Unternehmenskultur und Innovativkraft. Umso verwunderlicher, dass diese immateriellen Vermögenswerte weder in Bilanzen noch im Bruttoinlandsprodukt auftauchen. Franz Reinisch zeigt auf, wo in Firma und Staat verborgenes Wissen sichtbar gemacht werden kann und wie man Wissensverluste vermeidet. Als einer der Ersten bilanziert der Autor das intellektuelle Vermögen seines mittelständischen Unternehmens regelmäßig – und steigert so den Unternehmenserfolg. Sein Fazit: Wissensbilanzen sind der stärkste strategische Hebel, den Führungskräfte heute ansetzen können!

Zur Voransicht des Buches.

© Redline-Wirtschaft


Comments

Wie man das »unsichtbare Vermögen« bewertet, organisiert und strategisch steuert — 2 Comments

  1. Artikel zum Buch:

    Im Neandertal des Wissens
    “Die Köpfe sind das Kapital. Wissen bilanzieren und erfolgreich nutzen” – das neue Buch von Franz Reinisch

    Von Gundula Englisch, changeX, 9/2007

    Was tun eigentlich Manager? Überwiegend das Falsche. Denn 97 Prozent ihrer Zeit ist dem Operativen und Faktischen gewidmet, nur magere drei Prozent den immateriellen Vermögenswerten wie Motivation, Unternehmenskultur oder Kundenorientierung. Die Krux: Das Kapital in den Köpfen ist ein höchst eigenwilliger Wert – flüchtig, unsichtbar und unberechenbar. Kann man intellektuelles Vermögen dennoch produktiv bewirtschaften und ökonomisch in Wert setzen? Ja, meint ein erfolgreicher Unternehmer. Er sagt: Unser Land und seine Unternehmen müssen sich systematisch mit dem Wissenskapital in den Köpfen der Menschen beschäftigen. Sonst wird das nichts mit der Wissensgesellschaft. / 03.09.07

    LINK: http://www.changex.de/d_a02714.html

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *