Wissensunterstützung: Was bleibt nach dem Hype?
avatar

[English title: Knowledge enabling: What remains after the hype?]

Wissensunterstützung: Was bleibt nach dem Hype?
Nur integriertes Wissensmanagement ist nachhaltig!
Gerold Riempp; Stefan Smolnik
Economics 64, 13. September 2007

Zusammenfassung: Nach dem anfänglichen Hype und der darauf folgenden Ernüchterung ist nun überdeutlich, dass eine Reduktion des Wissensmanagements allein auf die System-Ebene in die Sackgasse führt. Unverzichtbar für erfolgreiche Wissensmanagement-Initiativen ist zunächst, dass die Erfolge gemessen und in den Unternehmen klar kommuniziert werden. Darüber hinaus müssen Strategie, Prozesse, Systeme und Handlungsfelder integriert und abgestimmt sein. Neue Impulse für das Wissensmanagement kommen aus der Social Software: Insbesondere Weblogs, Wikis, Social Networks und Tagging eröffnen erfolgversprechende Möglichkeiten, Wissensmanagement zielgerichtet zu unterstützen.

Themen:  Bildung; Digitale Ökonomie; eResearch; Informationstechnologie; Internet; Megathemen

Lesen Sie dien gesamten Artikel online.

© Copyright 2007. Deutsche Bank AG, DB Research


Comments

Wissensunterstützung: Was bleibt nach dem Hype? — 3 Comments

  1. Weiterführende Literarur:

    Riempp, G.: Integrierte Wissensmanagement-Systeme. Berlin u. a.: Springer (Business Engineering), 2004. XIV, 365 S., ISBN: 3540204954 (hkb)

    Smolnik, S.; Riempp, G.: Nutzenpotenziale, Erfolgsfaktoren und Leistungsindikatoren von Social Software für das organisationale Wissensmanagement. HDM – Praxis der Wirtschaftsinformatik, 43 (252): 2006: 17-26.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *