International Journal of Innovation and Learning, 6 (1), 2009 – interesting articles
avatar

[Deutscher Titel: International Journal of Innovation and Learning, 6 (1), 2009 – interessante Artikel]

External knowledge: the viewpoints from SMEs on organisational life cycles
Pekka Kess, Kongkiti Phusavat, Pensuda Jaiwong pp. 1 – 14

  • Abstract: An effective use of external knowledge can help Small- and Medium-sized Enterprises (SMEs) overcome many difficulties during various phases of its life cycle. The study’s overall goal is to define what external knowledge an SME needs to help strengthen business success. The interviews and surveys as well as the statistical analyses are applied. There are two different groups for SMEs when dealing with external knowledge: 1) the Idea and Growth phases; 2) the Start-up, Maturity and Decline phases. For example, SMEs at the Maturity and Decline phases need help and advice on Research and Development (R&D). The subjects on green productivity and clean technology could be specifically provided to SMEs at the Growth phase. The research’s findings provide potential benefits to several public agencies. The illustration from the viewpoint of the Department of Industrial Work (DIW) in Thailand, especially on the design of new training programmes is made.
    Keywords: small and medium-sized enterprises; SMEs; external knowledge; organisational life cycles; knowledge management; Thailand; training.
  • DOI (Link): 10.1504/IJIL.2009.021677

Measuring intellectual capital using fuzzy analytic hierarchy process
Hsin-Hung Chen pp. 51 – 61

  • Abstract: In this era of the knowledge-based economy, many enterprises employ intellectual capital to create their core competences. However, it is difficult to measure the contribution and value of intellectual capital. Most of the previous studies only proposed indicators for evaluating it. In order to objectively measure the value of a corporation’s intellectual capital, an evaluation process using fuzzy Analytic Hierarchy Process (fuzzy AHP) is proposed in this study. The intellectual capital of four high-technology companies in Taiwan is evaluated and discussed. The empirical results show that the intellectual capital of the corporations can be reasonably evaluated by this proposed method. Managerial implications are then discussed.
  • Keywords: analytical hierarchy process; fuzzy AHP; intellectual capital; innovation; intangible assets; learning; high technology; high tech companies; Taiwan; evaluation; measurement.
  • DOI (Link): 10.1504/IJIL.2009.021682

Copyright © Inderscience Enterprises Limited. All rights reserved.

A taxonomy for measuring the productivity of knowledge work
avatar

[Deutscher Titel: Eine Systematik zur Messung der Produktivität von Wissensarbeit]

Petri Helo, Josu Takala, Kongkiti Phusavat
Productivity measurement for knowledge work in research and development
International Journal of Productivity and Quality Management 2009 – Vol. 4, No.1 pp. 39 – 54

Abstract: The study proposes taxonomy in measuring productivity of knowledge work (e.g., research and development or R&D, customer service, etc.). The paper first provides a background on the importance of knowledge work in a company’s operation. In this paper, measurement difficulties are recognised. Generally, knowledge work impacts on the company’s brand value and is considered to be part of the effort to build intellectual properties. Although it is critical to business success, the productivity level and impacts (referred to as value-creation) from knowledge work are often difficult to measure. Since measuring performance is critical for a successful management process, measurement taxonomy is needed. It is based on a review of past academic work and discussion sessions with the executives of several companies that rely on knowledge work to excel in their business. The paper also presents the limitations of the study and a discussion of possible future research.

Keywords: productivity measurement; knowledge work; research and development; R&; D; customer service; value creation; measurement taxonomy.

DOI (Link): 10.1504/IJPQM.2009.021870

Copyright © Inderscience Enterprises Limited. All rights reserved.

The significant role of knowledge in managing project change
avatar

[Deutscher Titel: Die bedeutsame Rolle von Wissen bei der Handhabung von Projektänderungen]

Sepani Senaratne; Martin Sexton
Managing construction project change: a knowledge management perspective
Construction Management and Economics, Volume 26, Issue 12 2008 , pages 1303 – 1311

Abstract: In the information age, organization theories have addressed problem-solving as an information-processing activity. However, in this era, with the realization of knowledge-based views of the organization, shared problem-solving is increasingly recognized as a knowledge creation trigger. During shared problem-solving, stakeholders bring different types of knowledge into the problem situation and it is captured, created and shared by the team members. In construction projects, shared problem-solving often takes place through pragmatic problem-solving on site, in particular, through managing project changes. However, this significant role of knowledge in managing project change is not well appreciated in the extant literature. Accordingly, to explore how knowledge is created during project changes in construction a case study approach was adopted using two change events in two collaborative settings within the UK construction industry. The case study findings revealed that different forms of knowledge are created during the project change process within construction projects. However, this knowledge remains largely tacit and does not disseminate to the wider organization due to imbalanced codification and personalization strategies existing in such settings. A knowledge management perspective is introduced to manage project change so that construction project teams can successfully resolve and learn from change events.

Keywords: Shared problem-solving; managing project change; construction projects; knowledge management

Read/purchase the article online.

(c) Routledge

Asia Pacific Journal of Management, 25 (3), 2008 (Special: KM and Innovation Strategy in the Asia Pacific)
avatar

[Deutscher Titel: Asia Pacific Journal of Management, 25 (3), 2008 (Spezial: Wissensmanagement und Innovationsstrategie im Asien-Pazifik-Raum]

Special Issue: Knowledge Management and Innovation Strategy in the Asia Pacific; Guest Editors: Yuan Lu, Eric W. K. Tsang and Mike W. Peng

Knowledge management and innovation strategy in the Asia Pacific: Toward an institution-based view
Yuan Lu, Eric W. K. Tsang and Mike W. Peng   361-374 

Internationalization of R&D in China and India: Conventional wisdom versus reality
Kazuhiro Asakawa and Ashok Som   375-394 
 
Managerial ties, absorptive capacity, and innovation
Shanxing Gao, Kai Xu and Jianjun Yang   395-412 
 
Technological capabilities and firm performance: The case of small manufacturing firms in Japan
Takehiko Isobe, Shige Makino and David B. Montgomery   413-428 
 
Knowledge management and innovation strategy: The challenge for latecomers in emerging economies
Jiatao Li and Rajiv Krishnan Kozhikode   429-450 
 
Impact of personal and cultural factors on knowledge sharing in China
Qian Huang, Robert M. Davison and Jibao Gu   451-471 
 
The impact of state shares on corporate innovation strategy and performance in China
Erming Xu and Han Zhang  473-487 
 
Does knowledge management matter for information technology applications in China?
Danming Lin, Qiang Liang, Zongling Xu, Runtian Li and Weimin Xie   489-507 

Innovation in product architecture — A study of the Chinese automobile industry
Hua Wang   509-535 
 
Multidimensional latent traits of perceived organizational innovation: Differences between Thai and Egyptian employees
Nittaya Wongtada and Gillian Rice   537-562 

Developing theory from strategic management research in China
Yuan Li and Mike W. Peng   563-572  

Read/purchase the articles online.

© Springer

Personnel Review, 38 (1), 2009 – interesting articles
avatar

[Deutscher Titel: Personnel Review, 38 (1), 2009 – interessante Artikel]

Michael Dickmann, Michael Müller-Camen, Clare Kelliher
Exploring standardisation and knowledge networking processes in transnational human resource management 5 – 25

  • Abstract: Purpose – It is argued that a key step in becoming a “transnational” company is to implement transnational HRM (THRM). However, what is meant by THRM and how can it be assessed? The purpose of this paper is to develop the characteristics of THRM along two dimensions: standardisation and knowledge networking, in contrast to many existing studies which focus on IHRM strategies and structures. Standardisation and knowledge networking are to be examined at both the meta and operational levels. …
  • Keywords: Human resource management, International organizations, Knowledge sharing, Standardization, Western Europe
  • Article Type: Research paper
  • Article URL: http://www.emeraldinsight.com/10.1108/00483480910920688

Lindsay Redpath, Deborah Hurst, Kay Devine
Knowledge workers, managers, and contingent employment relationships 74 – 89

  • Abstract: Purpose – The purpose of this paper is to compare knowledge employees’ perceptions of contingent work with their managers’ perceptions, highlighting potential differences in their respective psychological contracts which might produce dissonance in the employment relationship. …
  • Keywords: Canada, Careers, Contingent workers, Human resource management, Knowledge management, Psychological contracts
  • Article Type: Research paper
  • Article URL: http://www.emeraldinsight.com/10.1108/00483480910920723

© Emerald Group Publishing Limited

wissensmanagement, Heft 8/2008 (Titelthema: Von der Idee zum Wissen: Innovationen erkennen und umsetzen)
avatar

[English title: wissensmanagement, Issue 8/2008 (Special topic: From idea to knowledge: identify and implement innovations)]

Titelthema
Von der Idee zum Wissen: Innovationen erkennen und umsetzen
Ideen, Vorschläge, Gedankenblitze – in der täglichen Arbeit gibt es unzählige Situationen, die einer Optimierung bedürfen. Doch nur die Mitarbeiter, die in den entsprechenden Prozess involviert sind, können solche Verbesserungen anregen. Gleiches gilt für Produkte: Hier sind es die Kunden, die wertvolle Tipps für mehr Komfort und Nutzerfreundlichkeit geben können. Doch der beste Vorschlag nützt nichts, wenn er kein Gehör findet, nicht an die richtigen Entscheidungsträger weitergeleitet wird oder bei der Umsetzung keine Beachtung findet. So gehen alljährlich wichtige Impulse verloren, die – oft schon mit wenig Aufwand – Zeit und Geld sparen oder den entscheidenden Wettbewerbsvorsprung bedeuten könnten. Ein gezieltes Ideen- und Innovationsmanagement hilft, diese Potenziale zu bergen, objektiv zu bewerten und in bare Münze zu verwandeln.
Titelbild

EDITORIAL
Vom Geistesblitz zum Kassenschlager

News

PRAXIS WISSENSMANAGEMENT

Online-Communities
Networking über all(es)?
von Thomas Klauß
Soziale Online-Gemeinschaften wie Facebook, StudiVZ, Xing und Lokalisten sind die Treiber des Web-2.0-Hypes. Etablierte Firmen unterschiedlicher Branchen, wie z.B. TUI oder Holzbrinck, zahlen für Beteiligungen an diesen Community-Sites mehrstellige Millionenbeträge. Was macht solche Plattformen mit den dahinter stehenden Web-2.0-Tech-nologien für Mitglieder und Betreiber so attraktiv? Oder anders gefragt: Was zeichnet erfolgreiche Netzwerke aus? Wieso geben die Nutzer hier ihre Daten bereitwillig preis? Was hält den Wissensaustausch auf Online-Plattformen in Gang? Und wo liegen die Grenzen dieser webbasierten Communities?

Social Software
Die sieben Erfolgsfaktoren nachhaltiger Enterprise Wikis
von Andreas Ravn
Im privaten Bereich sind sie sehr beliebt und auch immer mehr Unternehmen denken über ihren Einsatz nach: Wikis gehören zu den besten Möglichkeiten, um die Kommunikation zu fördern und den Wissensaustausch voranzutreiben. Vor allem dann, wenn es um Planung und Koordination geht, um die gemeinsame Entwicklung von Ideen, um Spezifikationen, Dokumentation und Wissensmanagement, lohnt es sich, auf Grundlage von Wikis zu arbeiten. Wikis folgen dabei allerdings einer besonderen Philosophie: Sie stehen für vertrauensvolle und freiwillige Zusammenarbeit, Offenheit und absolute Transparenz, effiziente Kommunikation sowie bereitwilliges Teilen von Wissen und Erfahrungen – vorausgesetzt, sie werden kompromisslos eingesetzt. Unternehmen, die sich darauf einlassen, profitieren von dieser Wissensplattform der Zukunft.

Best Practice
VfB Stuttgart: Profi-Fußball meets Wissensmanagement
von Thomas Gerick
Beeindruckende Zahlen hat der Verein für Ballspiele Stuttgart e.V. im Rahmen seiner diesjährigen Mitgliederversammlung im Oktober vorgelegt: Mit einer Umsatzexplosion von 71 Prozent auf über 132 Millionen Euro katapultierte sich der VfB Stuttgart in die erste Liga der europäischen Top-Vereine. Es läuft gut für den Traditionsverein. Sportlich wie wirtschaftlich. Der Einsatz moderner Management-Instrumente und entsprechender Technologien zeichnet den deutschen Fußballmeister 2007 aus und macht den VfB zum Vorbild für viele andere Profi-Vereine.

Empfehlungsmanagement
Online-Shopping: Kaufentscheidungen gezielt steuern
von Thorsten Mühling
In Zeiten von Web 2.0 gibt es immer noch viele Konsumenten, die sich zwar in einem Webshop die Produkte und die dazugehörigen Preis- und Leistungsvergleiche anschauen. Der Kauf der Ware er- folgt jedoch oftmals noch in einem klassischen, stationären Einzelhandelsgeschäft. In erster Linie sind dafür zwei Gründe verantwortlich: Zum einen können die Konsumenten vor Ort das Objekt der Begier-de nach Belieben an- bzw. ausprobieren. Zum anderen schätzt eine Vielzahl von Kunden immer noch die fachmännische Beratung, die der Einzelhandel vor Ort anbietet. Doch auch zu hohe Versandkosten, eine zu geringe Auswahl und ein zielgruppengerechteres Produktangebot lassen viele Online-Shops floppen – ohne dass sich die Anbieter dessen bewusst sind. Neben Foren und Blogs versprechen vor allem dynamische Empfehlungsmanagement-Systeme eine punktgenaue Angebotserstellung, die sich ausschließlich an den Bedürfnissen der Kunden orientiert.

TITELTHEMA: VON DER IDEE ZUM WISSEN

Innovationsmanagement – der Garant für den Unternehmenserfolg
von Peter Schütt
Besonders erfolgreiche Firmen überraschen ihre Kunden immer wieder mit neuen Lösungen. In sofern ist nicht verwunderlich, dass die meisten Unternehmensleiter Innovation als einen der Schlüsselfaktoren für den zukünftigen Geschäftserfolg ansehen. Daraus ergibt sich die Frage, wie man als Firma Innovation managen kann – und das nicht nur bezogen auf die großen Erfindungen oder allein die Produktentwicklung. Unternehmen brauchen eine Innovationskultur, in der jeder Prozess und jedes Produkt immer wieder darauf abgeklopft werden, ob sich deren Rahmenbedingungen verändert haben. Wenn ja, gilt es sie innovativ zu verbessern. Die Ideen dazu müssen von den Mitarbeitern, vielleicht aber auch von Partnern oder Kunden kommen. Damit sind alle Beteiligten gefordert, zu potenziellen Innovationsträgern zu werden und so das Unternehmen – bei guter Umsetzung – erfolgreicher zu machen.

Ideenmanagement für den Mittelstand – notwendig oder überflüssig?
von Kai Lehmann
Ideenbanken zu durchsuchen, um Wissen zu identifizieren oder zu strukturieren, ist kein leichtes Unterfangen. Entsprechende Vorhaben kommen über eine Planungsphase selten hinaus, da der Aufwand für die Bearbeitung von Ideen mit den notwendigen Werkzeugen in der Regel zu Beginn vergleichsweise hoch ist. Andererseits ist Wissen für Innovationen und damit für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens eine wichtige Ressource. Wie ist es aber umgekehrt? Kann das Ideenmanagement einen Beitrag leisten, wenn Werkzeuge des Wissensmanagements bereits existieren? Wie können kleine und mittlere Betriebe von einem Ideenmanagement profitieren? Und kann das Ideenmanagement einen Beitrag zur Implementierung von Wissensmanagement in KMU leisten?

Innovationsmanagement made in Japan
von Takahiko Nomura, Parissa Haghirian
Bei der Entwicklung von neuen Produkten und Innovationen entscheiden effizientes Management und die Weitergabe von Wissen oft über den Unternehmenserfolg. Dennoch gibt es beim Umgang von Innovationen internationale Unterschiede. In Japan beispielsweise steht der Mensch im Vordergrund. Soziales Innovationsmanagement bindet die Persönlichkeit des Entwicklers und die Wünsche der Kunden in den Entwicklungsprozess ein. Dieses Vorgehen führt nicht nur zu konsumentenorientierten Produkten, sondern fördert auch die Kreativität und das Miteinander aller Mitarbeiter im Unternehmen.

Wissenstransfer auf Chinesisch: Besonderheiten in Hongkong
von Uwe Wilkesmann, Maximiliane Wilkesmann, Heike Fischer
Schon lange ist bekannt, dass die Unternehmenskultur einen Einfluss auf das Wissensmanagement hat. Gilt dies auch für nationale Kulturen? Dieser Frage hat sich die TU Dortmund im Rahmen eines Forschungsprojektes gewidmet. [1] Im Mittelpunkt stand dabei der Aspekt des Wissenstransfers. Dieser definiert sich nach Argote und Ingram [2] als ein sozialer Prozess, der sich im Wandel des Wissens oder der Leistung eines Empfängers manifestiert. Viele wissenschaftliche Studien haben unterschiedliche Einflussfaktoren herausgestellt, welche den Prozess des Wissenstransfers unterstützen oder behindern. Dazu zählen unter anderem organisationale Besonder-heiten, Netzwerkeigenschaften oder unterschiedliche Facetten des Wissens. Aber auch die nationale Kultur spielt hierbei eine maßgebliche Rolle.

DOKUMENTATION + KOMMUNIKATION

Expertenbefragung
Schafft Wissensmanagement Unternehmensqualität?
von Werner Schachner, Klaus Tochtermann, Anni Koubek
Wissensmanagement lässt sich nicht losgelöst von jeglichem Kontext betreiben. Je klarer das Anwendungsfeld und der Kontext definiert werden, umso erfolgreicher lässt sich Wissen auch managen. Eine aktuelle Studie der Know-Center GmbH, Österreichs Kompetenzzentrum für Wissensmanagement, beleuchtet das Thema Wissensmanagement aus Sicht des Qualitätsmanagements. [1] Die Ergebnisse und Erkenntnisse dieser Erhebung gründen auf den Erfahrungen von 120 Praxisexperten österreichischer Unternehmen. Sie bestätigen zum Teil bereits Bekanntes, bringen aber auch viel Überraschendes ans Licht.

Kompetenzmanagement
Experten fallen nicht vom Himmel
von Anke Hirning
Die IT-Branche steht vor der Herausforderung, geeignete Mitarbeiter zu finden, weiterzubilden und zu halten. Der schnelle technologische Wandel, der Fachkräftemangel und das Bewahren von Wissen von scheidenden Mitarbeitern stellen neue Anforderungen an Unternehmensleitung, Vorgesetzte und Personalentwickler. Der ge- zielte und integrierte Einsatz von Wissensmanagement kann der entscheidende Baustein sein, Know-how im Unternehmen zu halten, zu entwickeln und zu verbreiten.

Semantische Netze
Ontologien bändigen riesige Informationsangebote
von Stephan Greisinger, Claudia Dürr
Im erklärungsintensiven Hochtechnologiesektor müssen Anwender im Umgang mit komplexen Produkten optimal unterstützt werden, damit sie die Technik schnellstmöglich beherrschen. Die richtigen Informationen helfen, wichtige Fragestellungen gezielt, schnell und sicher zu beantworten. Doch laut Studien liegen über 70 Prozent der Informationen in unstrukturierter Form und verteilt in verschiedenen Systemen vor. Wer solche Informationen auffindbar machen will, stößt früher oder später an Grenzen. Redundanzen und unlogische Strukturen können die Folge sein. Hier bieten Ontologien einen zukunftsfähigen Ansatz, da sie die Informationen untereinander in inhaltliche Beziehung setzen und dieses Beziehungsnetz jederzeit logisch erweitert werden kann.

Contentmanagement
Wissenstransfer – über Landesgrenzen hinweg
von Stefan Heil
Die kürzlich veröffentlichte Studie „Going International“ des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) ergab, dass die deutsche Wirtschaft nach Ansicht von Business Managern durchaus zu den Gewinnern der Globalisierung gehört. 95 Prozent sehen ihre größten Chancen sogar in einer weiteren Internationalisierung der Unternehmen. Dies beinhaltet sowohl das Erschließen neuer Absatzmärkte als auch das Verlagern von Produktionsteilen in kostengünstigere Regionen. Laut Studie ist ein typisches mittelständisches Unternehmen heute bereits auf 16 internationalen Märkten vertreten. Das bedeutet: Die Herausforderung, eine global organisierte Organisation zu führen, betrifft nicht mehr nur die bekannten Global Player, sondern ist im Herzen des Mittelstandes angekommen sind. Was aber heißt das für die Lern- und Wissensmanager? Wie meistern diese Unternehmen die neue Aufgabe, einen einheitlichen Wissensfluss über Länder-, Kultur-, und Sprachbarrieren hinweg zu gewährleisten?

HUMAN RESOURCES

Gesellschaft im Umbruch
Wissen und Lernen im Wandel
von Beate Bruns
Wie werden wir in einigen Jahren lernen und Wissen tauschen? Haben die neuen Technologien unsere Arbeits- und Denkprozesse verändert? Welche Unternehmen setzen sich durch? Bedingen die neuen Technologien auch neue Unternehmenskulturen? Wie viel Transparenz braucht eine Unternehmung? Wie halte ich meine Mitarbeiter „in der Firma“? Arbeiten, netzwerken, lernen wir anders? Und was bedeutet überhaupt Wissen und das Management von Wissen? Geht es um Macht oder die neue Offenheit?

Veränderungsmanagement
In fünf Schritten zum lernenden Unternehmen
von Reiner Czichos
Zuweilen ist es sinnvoll, sich auf die Wurzeln zu besinnen. Als der „Vater“ der Lernenden Organisation, Chris Argyris, 1957 sein Buch „Personality and Organization“ veröffentlicht, lautete seine Ausgangsthese: Alles bleibt anders. Nur das ständige Lernen ermöglicht den Unternehmenserfolg. Formalisierte Strukturen, uniforme Kommunikationskanäle und enge Arbeitsplatzbeschreibungen sind zumeist die Ursachen für Unternehmensmisserfolg und Ineffizienz. Im Gegensatz zu einigen seiner „Söhne“ – seiner Nachfolger und Nach-Denker –, die organisationale Lernprozesse in hochkomplexen Entwicklungsdiagrammen und Prozessabläufen zu fassen versuchten, hat Argyris immer den menschlichen Faktor betont: In der lernenden Organisation müssen die Menschen schnell aus ihren Erfahrungen lernen. Ihre Lernfähigkeit entscheidet über den Unternehmenserfolg. Denn schließlich sind es die Mitarbeiter, die die formalisierten Strukturen aufbauen oder entstehen lassen und die Arbeitsplatzbeschreibungen verfassen.

Smartphones
Blackberry & Co.: Grenzenlose Kommunikation im Pocketformat
von Martin Thyssen
BlackBerry – erst seit neun Jahren prägt dieser Begriff unser Kommunikationsverhalten. Dennoch hat sich der Markenname bereits zu einem Synonym für mobiles E-Mailing entwickelt: Die meisten Nut- zer sprechen von ihrem „BlackBerry“ – auch wenn sie tatsächlich das Smartphone eines anderen Herstellers meinen. Doch was macht den Reiz dieser Kommunikationslösung eigentlich aus? Weshalb sind die Handys mit E-Mail-Push-Dienst für viele Unternehmen und Verbraucher mittlerweile zum unverzichtbaren Begleiter rund um den Globus geworden? Welchen Mehrwert bieten sie im Unternehmensalltag? Und wie verwendet man das Smartphone stilvoll sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich?

TRENDS

ITIL-Modell
Klassische IT-Services haben ausgedient
von Thomas Schell, Pavel Kraus
Über mehrere Jahrzehnte hat sich die IT nur einem Faktor ständig angepasst: dem technologischen Fortschritt. Das Gebiet der IT-Dienstleistungen wurde hingegen lange Zeit vernachlässigt – und das, obwohl die Grundsteine dazu schon Mitte der 1980er Jahre gelegt waren. Das aus Großbritannien stammende Modell ITIL (IT Infrastruktur Library) unterstützt das IT-Management dabei, Defizite in den eigenen Arbeitsabläufen zu erkennen und sich entsprechend dem Kundenbedarf neu zu organisieren. Bei diesem Vorgehen ist konsequentes Wissensmanagement ein entscheidender Erfolgsfaktor. Dementsprechend widmet sich ITIL seit vergangenem Jahr dieser Disziplin in einem eigenen Prozess.

Studie
Wissensmanagement – wie lautet das Erfolgsrezept?
von Clemente Minonne
Wissensmanagement ist ein polychromes Gebilde, das Akademiker und Praktiker schon weit über zwei Jahrzehnte beschäftigt. Diese Management-Disziplin beinhaltet eine Bandbreite von Praktiken, um Wissen zu identifizieren, zu erzeugen, darzustellen, zu verteilen oder wiederzuverwenden. Nach wie vor sind die Experten jedoch auf der Suche nach den tatsächlichen Erfolgsfaktoren des Wissensmanagements. Eine aktuelle Studie [1] hat nun versucht, genau diese Tools, Methoden und Aspekte zu ermitteln.

Übersetzungsmanagement
Solange es noch Mehrsprachigkeit gibt
von Andreas Dürr
Mit zunehmender Globalisierung steigen die Anforderungen an die Lokalisierung von Dokumentationen, Vertriebsunterlagen, Website-Inhalten und Softwareoberflächen. Verzögerungen und Qualitätseinbußen durch nicht rechtzeitig übersetzte Unterlagen und Informationen zu den Produkten und Services können entscheidend die Marktposition des jeweiligen Unternehmens beeinflussen oder eine verzögerte Produkteinführung zur Folge haben (Stichwort: time-to-market). Geeignete Softwarelösungen unterstützen das Übersetzungsmanagement maßgeblich – auch und gerade, wenn die Übersetzungen an externe Dienstleister vergeben werden.

Suchtechnologien
Informationen (wieder-)finden – nichts einfacher als das?
von Peter Gottschalk
Social Collaboration, Social Media Management, Semantic Web, Wissensmodellierung, KnowMetrix, Tagging und Ontologien – wer beginnt, sich mit dem Thema Wissensmanagement auseinanderzusetzen, wird erschlagen von Begriffen, die so selbsterklärend sind wie indische Straßenschilder. Einmal mit der Funktion des Knowledge Managers betraut, hat man im Unternehmen einen schweren Stand. Denn meistens fordert die Geschäftsführung praktikable Ansätze, die in einer an-gemessenen Zeit zu Ergebnissen führen. Genau diese Prämisse steht der scheinbaren Komplexität des Bereichs aber diametral gegen- über – was die Umsetzung ernsthaft gefährden kann.

WISSENSWERTES

Termine
Fachveranstaltungen für Wissensmanager

Buchvorstellung
Wissensdynamik in Communities

Kolumne
Nonaka revisited
von Simon Dückert

Lesen Sie die Artikel online.

© Büro für Medien, Oliver Lehnert
 

An integrated approach to analyzing and building customer knowledge management
avatar

[Deutscher Titel: Ein integrierter Ansatz zur Analyse und Entwicklung von Kundenwissensmanagement]

Al-Shammari, M. (Ed.)
Customer Knowledge Management: People, Processes, and Technology.
Information Science Reference, 2008. 386 p.; ISBN: 978-1-60566-258-9 (hkb)

Abstract: Customer knowledge is becoming the new competitive asset in e-business that enables companies to serve each customer in his or her preferred way, and to nurture profitable and durable customer relationships. As companies grow and interact with more and more customers through increasingly diverse media and channels, having a systematic approach to customer knowledge management becomes critical.
Customer Knowledge Management: People, Processes, and Technology introduces an integrated approach to analyzing and building customer knowledge management (CKM) synergy for sustainable competitive advantage. Well-organized and unique, this book provides concise yet comprehensive coverage of CKM concepts, methodologies, tools, issues, applications, and future trends.

Editor: Minwir Al-Shammari is a professor of Operations Management & Technologies at the University of Bahrain’s College of Business Administration. He holds a PhD in industrial management from University of Glasgow, UK (1990) and MS in industrial management from University of Central Missouri, USA (1986). He has been involved for about 20 years in teaching, research, training, and/or consultancy in the areas of operations management, knowledge management, management information systems, business process re-engineering, project management, spreadsheet decision models, management science, and research methodology. Professor Al-Shammari served as a member of a number of national, regional, and international professional associations. He has received a number of local, regional, and international research awards, grants, and scholarships. He served as a consultant to the UN on a knowledge management project in the ESCWA region. He served on the editorial board of such refereed international publications as Journal of Systems and Management Sciences, International Journal of Applied Decision Science, International Journal of Management Innovation Systems, and Cross-Cultural Management: An International Journal. He has authored/co-authored over 30 research papers, and served as a reviewer for several regional and international research journals such as Logistics Information Management, International Journal of Production Economics, Journal of Information Systems Education, and International Journal of Production & Operations Management. Al-Shammari’s publications have appeared in such refereed international publications as International Journal of Knowledge Management, Logistics Information Management, International Journal of Information Management, European Journal of Operational Research, Expert Systems with Applications, Journal of Computer Information Systems, International Journal of Operations and Production Management, Production and Inventory Management Journal, International Journal of Commerce and Management, International Journal of Computer Applications in Technology, Cross-Cultural Management, International Journal of Management, Leadership and Organization Development Journal, and Creativity and Innovation Management.

To the publisher’s website of the book.

(c) Information Science Reference

A comprehensive, international collection of first-rate research into the field of knowledge management
avatar

[Deutscher Titel: Eine umfassende, internationale Sammlung von erstklassiger Forschung im Bereich Wissensmanagement]

Jennex, M. E. (Ed.)
Knowledge Management, Organizational Memory and Transfer Behavior: Global Approaches and Advancements.
Information Science Reference, 2008. 496 p.; ISBN: 978-1-60566-140-7 (hkb)

Abstract: As the business community trends toward placing a greater priority and value conception on organizational knowledge management and memory, organizations worldwide are sharing an increasing urgency in the need for proven technologies and research-based practices to guide their efforts to preserve and realize competitive advantage from their organizational knowledge assets.
Knowledge Management, Organizational Memory and Transfer Behavior: Global Approaches and Advancementsis a comprehensive, international collection of first-rate research into the field of knowledge management. This book captures an in-depth knowledge base for academia and industry on the most current and useful concepts, applications, and processes relevant to the successful management of knowledge assets.

Editor: Murray E. Jennex is an associate professor at San Diego State University, editor in chief of the International Journal of Knowledge Management, editor in chief of IGI Global book series, co-editor in chief of the International Journal of Information Systems for Crisis Response and Management, and president of the Foundation for Knowledge Management (LLC). Dr. Jennex specializes in knowledge management, system analysis and design, IS security, e-commerce, and organizational effectiveness. Dr. Jennex serves as the knowledge management systems track co-chair at the Hawaii International Conference on System Sciences. He is the author of over 100 journal articles, book chapters, and conference proceedings on knowledge management, end user computing, international information systems, organizational memory systems, ecommerce, security, and software outsourcing. He holds a BA in chemistry and physics from William Jewell College, an MBA. and an MS in software engineering from National University, an MS in telecommunications management and a PhD in information systems from the Claremont Graduate University. Dr. Jennex is also a registered professional mechanical engineer in the state of California and a Certified Information Systems Security Professional (CISSP).

To the publisher’s website of the book.

(c) Information Science Reference

How libraries become learning organizations
avatar

[Deutscher Titel: Wie Bibliotheken lernende Organisationen werden ]

Priti Jain, Stephen Mutula
Libraries as learning organisations: implications for knowledge management
Library Hi Tech News, Year: 2008 Volume: 25 Issue: 8 Page: 10 – 14

Abstract: Purpose – The purpose of thi s paper is to describe how libraries are under increasing pressure to become learning organisations for better knowledge management and to cultivate a culture of continuing learning to cope with both current and future changes in the organisations in which they exist.
Design/methodology/approach – Literature review and authors” experiences in academic libraries in east and southern Africa.
Findings – Learning organisations” role includes knowledge creation, sharing and dissemination and the ability to effectively operate in an increasingly digital environment.
Practical implications – Academic libraries are undergoing tremendous transformations due in part to new technologies, customer expectations, competitive pressures, evolving knowledge-intensive organisations, and the changing roles of librarians. Academic libraries can be considered as learning organisations involved in intensive generation of knowledge and must operate competitively in order to satisfy customer needs and be able to deal with the challenges and opportunities of the digital environment.
Originality/value – Academic libraries have long been acknowledged as the heart of the institution in which they reside. As a result, they are confronted with challenges and opportunities in the digital environment which they must fully understand as learning organisations in order to redefine and effectively perform their roles.

Keywords: Academic libraries, Africa, Knowledge management, Learning organisations

Article Type: Literature review

Article URL: http://www.emeraldinsight.com/10.1108/07419050810931273

© Emerald Group Publishing Limited

KM News & Resources links for 2008-12-22
avatar

  • Wir sind ein junges IT Unternehmen, das sich auf Software im Bereich Wissensmanagement, Bildung & eLearning, Kommunikation, Web Content Management und eBusiness spezialisiert hat. Wir bieten sowohl Standardprodukte als auch Speziallösungen auf Basis des eigenen Software-Frameworks open-EIS.
    (tags: Consultings Products)
  • Die vorliegende Bachelorarbeit widmet sich im Speziellen Weblogs von Lehrern und untersucht, inwiefern sich ihre Weblog-Nutzung von anderen Usern dieser Web 2.0-Anwendung unterscheidet, was sie zum Bloggen motiviert, worüber sie bloggen und welche Funktionen und psychologischen Bedürfnisse dabei erfüllt werden. Um möglichst aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, wurde im empirischen Teil der Arbeit auf einen Methoden-Mix aus einer Inhaltsanalyse von Lehrer-Weblogs und einer Online-Umfrage unter bloggenden Lehrern zurückgegriffen.
    (tags: Edu_Books Edu_Journals/Magazines Edu-Level_school)
  • Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, inwiefern bloggende Lehrer untereinander vernetzt sind. Ein weiterer Fokus liegt darauf, ob ein Zusammenhang zwischen der tatsächlichen Vernetzung und der Motivation des jeweiligen Lehrers besteht, sich mit bloggenden „Kollegen“ auszutauschen. Um diese Forschungsfragen zu beantworten, wird im empirischen Teil auf einen Methoden-Mix aus Inhaltsanalyse und Befragung zurückgegriffen.
    (tags: Edu_Articles Edu_Journals/Magazines Edu-Level_school)
  • Conference Objectives: (1) To provide a forum for international educators to share theories and practices and present their research on educational reform. (2) To investigate innovative ways for educators to develop, adapt and apply theories on educational reform that will support the achievement of educational reform objectives. (3) To promote collaboration among educational institutions on regional, national and global basis.
    (tags: Edu_Conferences)
  • Literaturverwaltung und wissensorganisation im Vergleich: Literaturverwaltungsprogramme helfen bei der Erstellung von Literaturverzeichnissen bei Diplom-, Bachelor- oder Hausarbeiten indem sie Literaturnachweise speichern, ordnen bzw. bearbeiten.
    (tags: Edu_Products Edu_Books Books Products)
  • The goal is to create a resource for High School Geometry for others to use. It has been a wonderful learning experience for all involved. I want to thank my students for all their hard work and dedication.
    (tags: Edu_Wikis)
  • a tool for authoring and delivering adaptive electronic textbooks on the World Wide Web. InterBook provides a technology for developing electronic textbooks from a plain text to a specially annotated HTML. InterBook also provides an HTTP server for adaptive delivery of these electronic textbooks over WWW. For each registered user, an InterBook server maintains an individual model of user’s knowledge and applies this model to provide adaptive guidance, adaptive navigation support, and adaptive help.
    (tags: Edu_Products)